Logo

Besucher seit dem 17.10.2001



Programmierung by

T. Schulte (2000)

und

T. Keller (2002)


Impressum


bild2bild3bild4bild5bild1bild6
Notenschluessel
Home

1. Folkmail Münster
2. Nächste Termine
3. Vorschau
4. Ständige Termine
5. Letzte Änderungen


Folkmail Münster

Der kostenlose monatliche Newsletter mit Hinweise auf Veranstaltungen in Münster zum Thema Folk, Folklore und Weltmusik.  mehr...  


Nächste Termine

Die Deutsch-Indische Gesellschaft e.V. Münster präsentiert in Kooperation mit dem Folk-Treff Münster e.V.:

So., 8. Oktober 2017, 19:30 Uhr

Monalisa Ghosh & Gruppe Kalajyoti

Odissi: Tanz der Götter

Bennohaus, Bennostraße 5, 48155 Münster

Monalisa Ghosh & Gruppe Kalajyoti

Mit Monalisa Ghosh, Supriya Sardar und Raju Mishra
Kalajyoti Musikschule Kolkatta Indien
*Odissi Tanz* ist einer der schönsten indischen Tempel-Tänze. Ursprünglich (2. Jahrhundert vor Christus) durch Devadasis oder spezielle Mädchen als Gebet, zur Anbetung Gottes, getanzt, gibt es eine enge Ähnlichkeit mit den Skulpturen auf den Wänden der Tempel von Orissa. Der Tanz ähnelt einer beweglichen Skulptur. Er erzählt interessante mythologische Geschichten in Dance-Drama-Form durch Mimik und Handposen. Eine spirituelle Harmonie zwischen Melodie und Tanz, mit rhythmischen und gleichzeitig anmutigen Bewegungen.
Monalisa Ghosh ist eine der führenden Exponenten des Odissi Tanz. Die Choreographin und Tanzlehrerin gewann ihre Lorbeeren im klassischen Tanz Indiens. Eine international bekannte Tänzerin, ihr Tanz ist besonders für die Klassik, Lyrik und den spirituellen Ausdruck und begeistert das Publikum vieler Kontinente und Kulturen.


Vorschau

Seitenanfang

10. bis 12. November 2017

Woody Guthrie Festival Münster 2017

Bennohaus, Bennostraße 5, 48155 Münster

Woody Guthrie Festival Münster

Seit 2007 präsentieren sich beim Woody Guthrie Festival in Münster Liedermacher, Bands und Chöre, die sich der Linken, den Gewerkschaften und dem Antifaschismus zugehörig fühlen, die Solidarität mit Migranten üben und an ihren Aktionen aktiv teilnehmen. Wir laden auch in diesem Jahr wieder dazu ein - zum Zuhören und Mitmachen!
Woody Guthrie (1912 - 1967) war der bekannteste und einflussreichste Songwriter der USA. Sein Stil hat die Songkultur nachhaltig geprägt. Er war Antifaschist, gewerkschaftlich aktiv und der politischen Linken zugewandt. Er hat unzählige Lieder insbesondere über die Lage, die Nöte und die Hoffnungen der Migranten geschrieben.
Im Jahr 2017 setzt das Festival einen neuen Akzent auf die Verbindung von Musik und Satire sowie von Musik und Literatur, Formen, die abseits der traditionellen Chor- oder Folkmusik stehen. Mit einem Programm über Wladimir Majakowski wird an den 100. Jahrestag der Oktoberrevolution erinnert.
Selbstverständlich gibt es aber auch wieder einen Offenen Singe-Treff, bei dem alle mitmachen können, die gern singen. Und die Beschäftigung mit migrantischer Musik wird fortgesetzt durch eine öffentliche Planungskonferenz für eine Reihe "Musik der Völker" im Laufe des Jahres 2018.


Freitag, 10.11.2017, 20:00 Uhr, Bennohaus

Thomas Ebermann / Kristof Schreuf: DER FIRMENHYMNENHANDEL

Ein analytisch-satirischer Abend mit guter - und schlechter - Musik, zur Erforschung eines Phänomens, das Schlüsse auf die Verrücktheit des Ganzen erlaubt.
In den vergangenen Jahren haben sich einige Tausend Unternehmen eine Firmenhymne zugelegt. Sie versprechen sich davon, dass die Motivationder Belegschaft steige und der Krankenstand sinke. Die Fernsehberichte, die infantile Belegschaften beim Singen ihrer Hymne zeigen, lassen uns in scheinbar glückliche Gesichter blicken. Aber vielleicht sind sie ja gar nicht so freiwillig angetreten.
Thomas Ebermann reflektiert diese Zusammenhänge; Kristof Schreuf fällt ihm musikalisch ins Wort, bebildert und widerspricht. Auf der Leinwand: Firmenhymnen wortgetreu, aber teilweise mit verführerisch guter Musik unterlegt.

VVK/ermäßigt: 8 Euro / AK: 10 Euro

Samstag, 11.11.2017, 20:00 Uhr, Bennohaus

"100 Jahre Oktoberrevolution"
ewo2 - Bernd Köhler / Claus Boesser-Ferrari: HOWDO YOUDO MR. M@JAKOWSKI

Wladimir Majakowski : der futuristische Feuerkopf und große revolutionäre Wortbildner der 1920er Jahre, der sich mit seiner Kunst konsequent auf die Seite der russischen Revolution stellte, ohne aber je völlig darin unterzugehen.
Bernd Köhler, einer der bekanntesten linken Liedermacher Deutschlands, und Claus Boesser-Ferrari , renommierter Gitarrenvirtuose, präsentieren eine rasante Collage aus Texten Majakowskis und musikalischen Kommentaren dazu.

Er nahm das Wort und brach's. / Bis zu den Zähnen bewaffnet mit Ideen / stach er ins Wespennest / aus Dummheit, Gewohnheit, Arroganz. / Und hatte keine Scheu, die Stirnlampe ein-, / beziehungsweise, auszuschalten. / Wir begrüßen Sie zu einem außerordentlichen Spektakel. / Sie haben sich aufgerafft, dem schönen Fernsehabend Adieu gesagt. / Nun hat sich's ausgegafft. / Hier spricht die "Intensivstation Wladimir Majakowski”!

VVK/ermäßigt: 8 Euro / AK: 10 Euro


Sonntag, 12.11.2017, 16:00 Uhr, Bennohaus

SING OUT!
Offener Singe-Treff mit demokratischen Liedern, Friedensliedern, Arbeiterliedern

Anlage aus, Stimme an: Beim offenen Singe-Treff singt ihr selbst. Denn Singen kann jede/r, es macht Spaß und gibt Kraft - gerade in schwierigen Zeiten. Kommt einfach vorbei und macht mit.
Musikalische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Die Texte der Lieder werden per Beamer an die Leinwand geworfen, sodass ihr sie leicht verfolgen könnt. Es gibt eine Anleitung durch erfahrene Musiker, die auch die Begleitung spielen. Wer will, darf aber auch gern ein Instrument mitbringen.
In diesem Jahr gibt es neben den beliebten Klassikern wie "Bella Ciao" oder "Es ist an der Zeit" einige neue Songs zu singen, sodass ihr auch euer Repertoire erweitern könnt.

Eintritt frei


Und sonst noch…

Planungskonferenz "Musik der Völker": Zwischen der Kultur von Migranten in Deutschland und den verschiedenen angestammten deutschen Kulturen findet kaum ein Austausch statt - weder im Alltag noch in den Medien. Der Integrationsrat Münster und der KulturVerein Frauenstraße 24 e.V. wollen dies ändern. Dazu planen sie eine Veranstaltungsreihe im Jahr 2018, bei der Migrantengruppen ihre Musik vorstellen und erläutern. Alle, die daran Interesse haben und eventuell mitarbeiten wollen, sind eingeladen zum Planungstreffen am

Samstag, 11.11.2017, 15:00 - 17:00 Uhr, Bennohaus


Die Weltmusik Initiative Münster präsentiert in Kooperation mit dem Folk-Treff Münster e.V.:

Mo., 13. November 2017, 20:00 Uhr

Gulzoda

Seidige Stimme aus Transoxianien (Uzbekistan)

Bennohaus, Bennostraße 5, 48155 Münster

Gulzoda
Transoxanien ist das "Land jenseits des Oxus". Der Name verweist auf eine kulturhistorisch bedeutende Region im westlichen Teil Zentralasiens: das Land zwischen den beiden Strömen Amudarja (antiker Name = Oxus) und Syrdarja mit den alten Metropolen Samarkand und Bukhara. Heute gehört es größtenteils zu Usbekistan, aber auch Teile zu Kasachstan im Norden, Tadjikistan und Kirgisistan im Osten und Turkmenistan im Süden zählen dazu.
Die junge Sängerin Gulzoda Khudoinazarova stammt aus Bukhara und ist bekannt für die besondere Nuancenreichheit ihrer Stimme und außerordentliche Bühnenpräsenz. Sie lernte zunächst an der Bukhara State University of Arts traditionellen volksmusikalischen Gesang und Shashmaqam. Dies ist ein Genre, das in Buchara von Musikern und Sängern unterschiedlicher Herkunft und Religion (Usbeken, Tadschiken und Juden) in mündlicher Überlieferung erschaffen und im 18. Jahrhundert in sechs komplexen Zyklen zusammengefaßt wurde. Es wurde 2003 von der UNESCO auf die Liste des Immateriellen Kulturerbes aufgenommen.
Während ihrer Studienjahre nahm Gulzoda bereits erfolgreich an nationalen Wettbewerben teil. 2001 wurde sie beim Jurakhon Sultonov & Ma'murdjon Uzokov Wettbewerb in Marghilan (benannt nach zwei Meistermusikern) mit dem 2. Platz ausgezeichnet. Sie trat regelmäßig in wichtigen Konzerthäusern mit Solokonzerten auf, sodass sich ihr Name schnell bei Kennern der klassischen Shashmaqam Szene und Fans traditioneller Musik herumsprach. 2003 erhielt sie den Yunus Radjabi Preis und im selben Jahr den Nihol Award für klassischen Gesang. Von 2005 - 2007 studierte sie im Rahmen des Orient Master Programms am Staatlichen Konservatorium in Tashkent. Nach ihrem Abschluß begann sie als Sängerin des Yunus Radjabi Makam-Ensemble mit dem sie bis heute aktiv ist und regelmäßig in Usbekistan auftritt. 2016 absolvierte Gulzoda mit ihren Musikern einen erfolgreichen Auftritt auf der Weltmusikmesse WOMEX in Santiago de Compostella in Spanien.

Gulzoda Khudoynazarova - Gesang
Bekzod Safarov - Dutar, Tanbur
Farruh Vohidov - Gijjak
Husniddin Atoev - Künstlerische Leitung
Seitenanfang

Ständige Termine

Seitenanfang

Letzte Änderungen
04.10.17 HOME (Monalisa Ghosh & Gruppe Kalajyoti, Woody Guthrie Festival und Gulzoda)
03.10.17 Folkmail Münster (Oktober 2017)
01.11.16 VERPASST (2016)
07.09.15 FOLK-REGION (Crosswind, Frink, Irish Music Münster, Pfeifferey, Stout)
08.02.13 LINKS (Fairwind)
02.01.12 FOLK-TREFF (Folk und Weltmusik aus Münster)
24.04.09 LINKS (Folk-Treff-Quiz)
01.01.09 RADIO (Radio Multicult 2.0 im Internet)
17.05.08 Folklore-Tanzkreis (Definitionen)
06.06.06 LINKS (Musik anderer Kulturen)

Mit freundlicher Unterstützung des Kulturamtes der Stadt Münster.
Seitenanfang
Notenschluessel